Wappen der Stadt Rodgau
 
Newsticker
Music am Strandbad nach der Arbeit
Die erste „After Work Music“ am Strandbad Rodgau steht an. Markus Striegl wird gemeinsam mit den anonymen Pentatonikern am 01. Juni ab 18 Uhr auf der Bühne stehen. Von sanften Balladen bis hin zu bombastischen Pop- ... (mehr)
Beim Schmiedeworkshop von »Rodgau 16plus« gelingt Integration automatisch
Das Projekt Rodgau 16plus geht immer wieder neue Wege der Qualifizierung. Im Projekt werden Jugendliche zwischen 16 und 27 Jahren beschäftigt und qualifiziert, die nach der Schule noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben und nicht ... (mehr)
Theater- oder Kleinkunst+Kabarett-Abonnement jetzt verlängern
Abonnenten der abgelaufenen Kultur-Saison haben bis 1. Juni die Möglichkeit, sich wieder ihren Stammplatz im Bürgerhaus Nieder-Roden zu sichern. Für Abo-Neuinteressenten ist eine Anmeldung bis zum 10. Juli möglich. In jeder der drei Abonnement-Reihen (Theater-Reihe ... (mehr)
Energieberatung
Die nächste Energieberatung findet am Donnerstag, 2. und 16. Juni statt und es sind noch Plätze frei. Es besteht ggf. die Möglichkeit sich LED-Beleuchtungsmittel vom Energieberater für zu Hause auszuleihen, um sie auszuprobieren. Außerdem kann man sich ... (mehr)
Warnung vor missverständlichen Angeboten
Derzeit werden Rodgauer Gewerbetreibende meist über Fax auf die Möglichkeit zur Eintragung des eigenen Gewerbes in ein Gewerbeverzeichnis hingewiesen. Diese Eintragung ist kostenpflichtig und hat, auch wenn Gegenteiliges vermittelt wird, nichts mit ... (mehr)
Pflegefreie Gemeinschaftsgrabstätten
Das Spektrum an Bestattungsformen auf den Friedhöfen der Stadt Rodgau wurde erweitert. Seit Juli 2012 bietet die Stadtwerke Rodgau in jedem Stadtteil pflegefreie Gemeinschaftsgrabanlagen an. Diese Bestattungsform entbindet die Hinterbliebenen von der Verpflichtung, ... (mehr)
Natur pur in Rodgau!
„Natur pur“ heißt es beim Umwelttag am 5. Juni in Rodgau und der Name ist Programm. An sieben Stationen, die im Stadtgebiet verteilt sind, können sich die Besucher informieren, aktiv sein und ihre Stadt einmal von einer ... (mehr)
Wochenmarktbefragung in Rodgau
In Rodgau finden jeden Freitag auf dem Puiseauxplatz im Stadtteil Nieder-Roden sowie jeden Samstag im Stadtteilzentrum von Jügesheim Wochenmärkte statt. Abgesehen von der Versorgung mit frischen Produkten aus regionalem Anbau tragen beide Wochenmärkte entscheidend ... (mehr)

 

Seiteninhalt





Lärmschutz während der Fußball-Europameisterschaft 05.06.2012 


Die Fußball-Europameisterschaft kann kommen: Fußballfans in Hessen können während der Fußball-Europameisterschaft auf Veranstaltungen, in Gaststätten sowie bei öffentlichen Übertragungen von Spielen auf Straßen und Plätzen bis 1 Uhr nachts feiern. Das hat die hessische Umweltministerin Lucia Puttrich am Dienstag in Wiesbaden erklärt. Zuvor hatte das Kabinett dem Verordnungsentwurf zugestimmt. Hintergrund ist eine besondere Verordnung über den Lärmschutz, die die Landesregierung für den Zeitraum der Fußball-EM erlassen hat. Im Gegensatz zu den Fußballgroßereignissen von 2006 bis 2010 hat die Bundesregierung in diesem Jahr darauf verzichtet, eine bundesrechtliche Regelung über den Lärmschutz bei Public Viewings zu schaffen. „Die Verordnung schafft rechtliche Klarheit für Public Viewing während der EM“, so Puttrich. Die üblicherweise für den Tag, also bis 22 Uhr, geltenden Immissionsrichtwerte werden zur EM bis 1 Uhr nachts verlängert. „Public Viewing ist also in Hessen ohne behördliche Genehmigung gestattet. Viele Spiele werden erst nach 22 Uhr enden und können so bis zum Ende von den Veranstaltern gezeigt werden“, betonte Puttrich. Die Regelung gilt nach den Worten der Ministerin übrigens nicht in Kurgebieten, Krankenhäusern und Pflegeanstalten, weil die dort lebenden Personen der Ruhe bedürfen. Auch der private Bereich ist von dieser Regelung ausgenommen. Die Stadt Rodgau bittet die Gaststättenbetreiber und Veranstalter ein geplantes Public Viewing rechtszeitig dem Fachbereich für Öffentliche Sicherheit und Ordnung. ordnungsamt@rodgau.de oder Telefon
693-1272, anzuzeigen, damit es bei akuten Lärmbeschwerden nicht zu einem vermeidbaren Einschreiten der Polizei kommt.