Wappen der Stadt Rodgau
 
Newsticker
Music am Strandbad nach der Arbeit
Die erste „After Work Music“ am Strandbad Rodgau steht an. Markus Striegl wird gemeinsam mit den anonymen Pentatonikern am 01. Juni ab 18 Uhr auf der Bühne stehen. Von sanften Balladen bis hin zu bombastischen Pop- ... (mehr)
Beim Schmiedeworkshop von »Rodgau 16plus« gelingt Integration automatisch
Das Projekt Rodgau 16plus geht immer wieder neue Wege der Qualifizierung. Im Projekt werden Jugendliche zwischen 16 und 27 Jahren beschäftigt und qualifiziert, die nach der Schule noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben und nicht ... (mehr)
Theater- oder Kleinkunst+Kabarett-Abonnement jetzt verlängern
Abonnenten der abgelaufenen Kultur-Saison haben bis 1. Juni die Möglichkeit, sich wieder ihren Stammplatz im Bürgerhaus Nieder-Roden zu sichern. Für Abo-Neuinteressenten ist eine Anmeldung bis zum 10. Juli möglich. In jeder der drei Abonnement-Reihen (Theater-Reihe ... (mehr)
Energieberatung
Die nächste Energieberatung findet am Donnerstag, 2. und 16. Juni statt und es sind noch Plätze frei. Es besteht ggf. die Möglichkeit sich LED-Beleuchtungsmittel vom Energieberater für zu Hause auszuleihen, um sie auszuprobieren. Außerdem kann man sich ... (mehr)
Warnung vor missverständlichen Angeboten
Derzeit werden Rodgauer Gewerbetreibende meist über Fax auf die Möglichkeit zur Eintragung des eigenen Gewerbes in ein Gewerbeverzeichnis hingewiesen. Diese Eintragung ist kostenpflichtig und hat, auch wenn Gegenteiliges vermittelt wird, nichts mit ... (mehr)
Pflegefreie Gemeinschaftsgrabstätten
Das Spektrum an Bestattungsformen auf den Friedhöfen der Stadt Rodgau wurde erweitert. Seit Juli 2012 bietet die Stadtwerke Rodgau in jedem Stadtteil pflegefreie Gemeinschaftsgrabanlagen an. Diese Bestattungsform entbindet die Hinterbliebenen von der Verpflichtung, ... (mehr)
Natur pur in Rodgau!
„Natur pur“ heißt es beim Umwelttag am 5. Juni in Rodgau und der Name ist Programm. An sieben Stationen, die im Stadtgebiet verteilt sind, können sich die Besucher informieren, aktiv sein und ihre Stadt einmal von einer ... (mehr)
Wochenmarktbefragung in Rodgau
In Rodgau finden jeden Freitag auf dem Puiseauxplatz im Stadtteil Nieder-Roden sowie jeden Samstag im Stadtteilzentrum von Jügesheim Wochenmärkte statt. Abgesehen von der Versorgung mit frischen Produkten aus regionalem Anbau tragen beide Wochenmärkte entscheidend ... (mehr)

 

Seiteninhalt

Die Geschichte des Rodgaus

 

Steieners Buch über die Geschichte des Rodgaus

Der großherzogliche hessische Historiograph J. W. Chr. Steiner begann sein 1833 erschienenes Buch über die Geschichte und Alterthümer des Rodgaus mit folgender Einleitung:

"Der Rodgau, die alterthümliche Benennung jener Maingegend, zu welcher man heutiges Tags die Dörfer Niederroden, Dudenhofen, Jügesheim, Hainhausen, Rembrücken, Weiskirchen, Lämmerspiel, Hausen zählt, war zur Zeit der Gauverfassung eine weit größere Strecke Landes, als jetzt unter diesem Rodgaue (Ruggau im gemeinen Munde) verstanden wird. Er erstreckte sich fast über den größten Teil der Gegend des heutigen Kreises Offenbach, oder über die ehemaligen Centen und Ämter Seligenstadt, Steinheim, Heusenstamm, theilweise auch Dieburg und Offenbach".

 

Hügelgrabfunde aus Nieder-Roden
Grabfunde aus der Hügelgräber- und Urnenfelderzeit, 1977-1985 in Nieder-Roden ausgegraben - heute im Dreieich-Museum.

Dass diese stark bewaldete Gegend schon 1600 bis 600 v.Chr. besiedelt war, lassen Funde aus keltischer Zeit, der Hügelgräber- und Urnenfelderkultur, vermuten. Auch die Römer hielten sich hier auf. Bei Hainhausen entdeckte man 1821 ein römisches Grab, in dem neben einem Schwert und weiterer Gegenstände aus Erz auch die Bruchstücke mehrerer Urnen aus feiner grünlicher und weißer Keramik gefunden wurden. Römer und Alemannen stritten um das Gebiet. Erst der Rückzug der Römer um 260 n.Chr. ermöglichte erste fränkische Besiedlungen. Etwa zur Zeit Karls des Großen gründeten Nonnen in der Nähe von Ober- und Nieder-Roden das Kloster "Rotaha", das durch eine Schenkung 786 n.Chr. an das Kloster Lorsch ging. Die Urkunde über diesen Besitzwechsel ist als Abschrift im Lorscher Kodex erhalten und stellt den frühesten schriftlichen Beleg der Besiedlung des Rodgaus dar.

Der Rodgau, längst keine Verwaltungseinheit sondern nur noch eine Landschaftsbezeichnung, gab der 1977 durch Zusammenschluss entstandenen Großgemeinde und späteren Stadt (ab 1979) den Namen Rodgau. Die 1896 eröffnete Eisenbahnstrecke von Offenbach nach Reinheim, bis Ober-Roden längst zur S1 ausgebaut, wurde von Beginn an "Rodgaubahn" genannt, bezogen auf die Gemarkung, die sie erschloss.