Seiteninhalt
Inhalt
02.03.2021

Wandernde Kröten schützen

Die Krötenwanderung an der Hauptstraße in Weiskirchen, nördlich der Autobahnbrücke A3, hat nun aktuell mit dem Ende der Kälteperiode begonnen. Leider sind schon einige überfahrene Kröten zu beklagen. Mit Verschiebung der Hauptwanderroute in südliche Richtung, Höhe Hauptstraße 198, haben die alten Krötenschranken ihre Funktion verloren und werden seit Jahren nicht mehr geschlossen. Auch mit einem mobilen Krötenzaun, den der Naturschutzbund Rodgau über mehrere Jahre aufgebaut und betreut hat, konnte nur eine begrenzte Zahl an Erdkröten geschützt werden. Somit hat auch der Naturschutzbund Rodgau seine Aktivitäten eingestellt. Ein fest installiertes Amphibienleitsystem ist in diesem Bereich leider nicht zu errichten. Schutz für die in den Nachtstunden wandernden Erdkröten auf der Hauptstraße und am Neuen Weg kann nur der Verzicht auf die Befahrung bringen. Daher bittet die Stadt Rodgau alle Verkehrsteilnehmer dringlich, auf die Nutzung der Hauptstraße ab der Brücke über die A3 während der Nachtstunden bis Anfang April zu verzichten. Alle berechtigten Straßennutzer sollten ihre nächtlichen Fahrten zwischen dem Neuen Weg und der Tannenmühle auf ein geringstmögliches Maß und Schrittgeschwindigkeit von maximal 10 Stundenkilometer reduzieren. Wenn sie es könnten, würden die überlebenden Erdkröten herzlich danken.