Seiteninhalt
Inhalt
17.03.2020

Wald weiterhin gesperrt - Gefahr auch bei Aufräumarbeiten.

Auch wenn bei vielen Bürger*innen der Sturm von vergangenem August schon fast vergessen ist, so sind die Aufräumarbeiten doch weiterhin in vollem Gange. Bei Betreten der Waldwege besteht weiterhin Lebensgefahr. Schon die kleinste Windböe kann lose Äste herabstürzen lassen oder sogar ganze Bäume umwerfen. Dies ist so beim letzten Sturmereignis im Februar gleich mehrfach passiert. Durch den aufgeweichten Boden fallen schon vom Sturm angeschobene Bäume dann ohne Vorwarnung um. Auch die Wege sind bedingt durch die Nutzung schwerer Maschinen und Holztransporter in keinem guten Zustand. Auch die Aufräumarbeiten sind gefährlich. Nicht ohne Grund wird auf große vollautomatisch Erntemaschinen zurückgegriffen, um die Gefahr auch für die Mitarbeiter*innen so gering wie möglich zu halten. Umso unverständlicher, dass sich Bürger unbemerkt an die Maschinen begeben, mit einem Stock gegen die Kabine schlagen und die Fahrer dadurch erschrecken. Sowas kann auch schnell schief gehen und tödliche Folgen haben. Wege und Waldbereich sind nicht aus Spaß abgesperrt um die Bürger*innen zu ärgern und die Stadt Rodgau appelliert dringend, sich nicht unnötig in Gefahr zu bringen und die Sperrung in eigenem Interesse zu respektieren.