Seiteninhalt
08.07.2019

Tagespflege in Rodgau

27 Frauen und ein Mann gehören zum Team mit dem sperrigen Namen „Tagespflegepersonen“. Diese engagierten Menschen arbeiten in allen Rodgauer Stadtteilen und haben sich für ihre Tätigkeit qualifiziert. Die „jüngste“ Absolventin der Zertifikatsprüfung des Bundesverbandes Kindertagespflege ist Gabriela Garrido. Nicole Höfer und Jessica Grimm, beide bilden das Leitungsteam des Rodgauer Tageselternbüros, waren bei der feierlichen Übergabe des Zertifikats dabei und freuen sich sehr über eine derart hohe Zahl an Menschen in der Rodgauer Tagespflege, die sich der Tagesbetreuung kleiner Kinder widmen. Scheint doch die Betreuungsarbeit überwiegend noch eine Domäne der Frauen zu sein, gibt es auch Männer, die sich zunehmend für diese Berufe interessieren. Einer von ihnen ist Patrick Schäfer, der seit Anfang des Jahres als erste männliche Tagespflegeperson seit Bestehen des Tageselternbüros bei der Stadt Rodgau arbeitet. Was bewegt einen Menschen, sich für die Tätigkeit in der Tagespflege zu entscheiden? Schäfer sagt von sich selbst, dass ihm in seinem bisherigen Beruf die soziale Komponente gefehlt habe. Der Vater eines kleinen Sohnes hat viel Freude im Umgang mit Kindern und möchte gerne seine Erfahrungen weitergeben und die Kleinsten bei ihren Schritten ins Leben begleiten. Patrick Schäfer spricht von einer Erziehungspartnerschaft, die er mit den Eltern zum Wohle der Kinder eingeht. Dieser Begriff macht deutlich, worum es in der Tagespflege geht. Kinder kommen in ein überschaubares, privates Umfeld und erleben ihren Tag in einer kleinen Gruppe, fast wie in der eigenen Familie. Die Tagepflegepersonen geben sich den Auftrag, die Kinder zu fördern und zu unterstützen. Der Hessische Bildungs- und Erziehungsplan (BEP) ist dabei Orientierungshilfe, die Bildungs- und Erziehungsziele definiert. Dazu gehört unter anderem auch, die Kinder zu stärken, sie zur Kommunikation anzuregen und ihre Kreativität und Entdeckungsfreude zu fördern. Das haben sich auch Patrick Schäfer und seine 27 Kolleginnen in der städtischen Kindertagespflege auf die Fahne geschrieben. Und es scheint gut anzukommen, denn immerhin läuft das Erfolgsmodell, organisiert durch das städtische Tageselternbüro, in Rodgau bereits seit fast 30 Jahren. Wie können sich Eltern über das Thema informieren? Wie finden Kinder und Tagespflegepersonen zu einander? Hierzu finden in regelmäßigen Abständen Informationsveranstaltungen im Familienzentrum Alter Weg 63F statt. Das Tageselternbüro vermittelt Kennenlerntermine zwischen Eltern und Tagespflegepersonen und ist unter der Rufnummer 06106 693-1167 oder per Mail an tageseltern@rodgau.de zu erreichen. Wer sich auf der anderen Seite vorstellen kann, den Beruf der Tagespflegeperson zu ergreifen, kann sich ebenfalls nach vorheriger Terminabsprache unverbindlich im Tageselternbüro über den entsprechenden Ablauf, Voraussetzungen und Chancen informieren.

Kein Ergebnis gefunden.

Kein Ergebnis gefunden.