Seiteninhalt
Inhalt
12.04.2021

Rodgau gedenkt der Verstorbenen der Corona-Pandemie

Mehr als 78.000 Menschen sind bislang in Deutschland nach einer Corona-Infektion gestorben. In Erinnerung an die vielen Menschen, die Opfer der Pandemie wurden, hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eine bundesweite, kollektive Gedenkfeier am 18. April ausgerufen. Die Stadt Rodgau wird an diesem Tag ein öffentliches Zeichen der Anteilnahme zeigen und an die Verstorbenen erinnern. Die Fahnen am Rathaus werden am Sonntag aus diesem Grund auf Halbmast wehen. Bürgermeister Jürgen Hoffmann und Erster Stadtrat  gedenken am Rathausbrunnen der Toten aus Rodgau, des Kreises Offenbach und der Bundesrepublik Deutschland. Das Zusammenkommen findet den Umständen entsprechend ohne Öffentlichkeit statt. Dennoch sollen Menschen Gelegenheit haben, ihrer Trauer auch öffentlich Ausdruck zu geben. Der Brunnen ist als Trauerort gestaltet und lädt damit ein, hier im Laufe der Woche nach dem bundesweiten Gedenktag einen Augenblick innezuhalten.