Seiteninhalt
Inhalt
14.01.2020

Männerschlussverkauf am Weltfrauentag

Gisela Mang, eine Frau in den mittleren Jahren, ist auf der verzweifelten Suche nach ihrem Traummann. In Ihrer Not sucht sie die Psychologin Frau Möbenbach auf, die ihre ganz speziellen Methoden hat. In witzigen Dialogen und grotesken Bildern platzt - wie im wahren Leben - ein Traumbild nach dem anderen, bis Gisela sich schlussendlich fragt, wozu sie eigentlich einen Mann braucht. Frau Möbenbach hat die Antwort parat. Das Galli-Theater Frankfurt präsentiert mit „Männerschlussverkauf“ eine freche, sinnliche Komödie. Männerworte aus dem Munde einer Frau haben umwerfenden Charme und Witz. Dazu die unbändige Lust zur Übertreibung, wenn ein „Supermann“ nach dem anderen vor den illusionären weiblichen Vorstellungen kläglich dahin scheitert und als Auslaufmodell von dannen zieht. Da bleibt kein Auge trocken, man lacht aus vollem Herzen und wie nebenbei sieht man die Realität gelassener und humorvoller. Mit der Erfolgskomödie „Männerschlussverkauf“ feiern die Rodgauer Frauen im nächsten Jahr den Internationalen Frauentag am Sonntag, 8. März, in der Aula der Georg-Büchner-Schule, Nordring 32 in Rodgau-Jügesheim. Das Rodgauer Frauennetzwerkes lädt alle Frauen - und auch Männer - ganz herzlich zum Mitlachen ein. Los geht es um 10 Uhr mit einem Fingerfoodbuffet und das Galli-Theater Frankfurt strapaziert ab 11 Uhr auf der Bühne die Lachmuskeln. Der Eintritt kostet im Vorverkauf 18 Euro und an der Tageskasse 20 Euro inkl. einem Fingerfoodbuffet. Kartenvorverkauf ab sofort beim Bürgerservice, Rathaus Jügesheim, Hintergasse 15, zu den bekannten Öffnungszeiten. Die Eintrittskarte bietet sich auch bestens als kleines Dankeschön, Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk an. Der Internationale Frauentag wird weltweit von Frauenorganisationen am 8. März begangen. Er entstand im Kampf um die Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen und kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Der 8. März ist ein Tag für die Rechte der Frauen, für Frieden und eine humane Gesellschaft. Trotz der rechtlichen Gleichstellung von Frauen im Grundgesetz, sieht die Realität im Alltag hier in der Bundesrepublik doch anders aus.
Noch immer verdienen Frauen im Durchschnitt 23 Prozent weniger als Männer, sie sind deutlich seltener in Führungspositionen vertreten und sind dreimal so häufig für Kinderbetreuung und Pflege eingespannt. So hat der Internationale Frauentag auch heute nach über 100 Jahren später nicht an Bedeutung und Aktualität verloren. Kontakt und Information: Clarissa Leopoldsberger, Stadt Rodgau, Telefon 06106 693 – 1451.