Seiteninhalt
Inhalt
08.09.2020

Interkulturelle Woche in Rodgau

In der Zeit vom 1. September bis zum 31. Oktober finden erneut die Interkulturellen Wochen im Kreis Offenbach statt, wenn auch Corona-bedingt in etwas eingeschränkter Form. Auch die Stadt Rodgau wird sich erneut mit einem kleinen Programm an den Interkulturellen Wochen beteiligen. Insgesamt sieben digitale und analoge Veranstaltungsformate können im Rahmen der Wochen besucht werden. Den Auftakt machte eine interkulturelle Radtour unter dem Titel „Vielfältiges Rodgau“ durch den Rodgauer Süden, geleitet von Stadtplaner Peter Kämmerling und Kulturdezernent Winno Sahm. Dabei wurden Orte kultureller, historischer und sozialer Bedeutung in Rodgau angefahren, die Anlass zu Erläuterungen vielfältiger Aspekte der Rodgauer Stadtentwicklung und Stadtgesellschaft geben. Seit Montag hängt ein Teil der Rodgauer Wimpelkette im Innenhof des Rathauses und symbolisiert, über alle Abstandsregelungen hinweg, Verbundenheit. Im Rahmen des Projekts, das 2017 von der Rodgauer Künstlerin Birgit Mayer-Tauber ins Leben gerufen wurde, sind in den vergangenen Jahren bei Vereins– und Stadtfesten, Workshops und Aktionstagen bereits einige Kilometer bunter Kette entstanden. Interessierte haben am Donnerstag, 10. September, um 18.30 Uhr die Möglichkeit, an einer Online-Diskussion des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration zum Thema Alltagsrassismus teilzunehmen. Spannende Expert*innen wie Ali Can, “Hotline für besorgte Bürger“, Journalistin Hadija Haruna-Oelke und Aktivistin Thuy-Tien Nguyen diskutieren gemeinsam mit Sozialminister Kai Klose Fragen wie: Wie zeigt sich Rassismus im Alltag? Was bedeutet das für ein vielfältiges Hessen? Und warum geht Rassismus alle etwas an? Livestream-Link: https://youtu.be/El_4Bh40z6A. Der Türkische Elternverein bietet am Freitag, 11. September, von 16 bis 18 Uhr im Garten des Sozialzentrums Nieder-Roden einen Workshop zur türkischen Papiermarmorierungstechnik „Ebru“ an. Dabei bringen die Dozentinnen Amine Arslan und Süheyla Bektas den Teilnehmenden die tief in der türkischen Kunst verankerte Papiermarmorierungstechnik „Ebru“ Schritt für Schritt näher. Alle Materialien werden zur Verfügung gestellt. Der Eintritt ist frei. Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Teilnehmendenzahl auf acht Personen beschränkt. Um Anmeldung an amine.a@hotmail.de wird gebeten. Ein Online- Konzert mit Kora-Musik aus Gambia von Aziz Kuyateh & friends folgt am Sonntag, 13. September, um 19 Uhr. Aziz Kuyateh ist nicht nur Musiker, sondern auch Poet. Griot nennt man das in Gambia. Die Griots sind die Bewahrer der Geschichte. In ihren Liedern werden die wichtigsten Ereignisse des Landes an die nachfolgenden Generationen weiter gegeben. Livestream-Link: https://youtu.be/q4WUtoZQGQc. Klangkünstlers Bernd-Michael Land bietet am Samstag, 26.September, um 19 Uhr Interessierten die Möglichkeit einem Konzert online beizuwohnen. Livestream-Link: https://youtu.be/aDs9XIjCxC4In seinem musikalischen Projekt „Farben“ modelliert Land symbolisch eine diskriminierungsfreie Reflektion der Hautfarben in auditiver Form. Der Rodgauer Musiker und Klangkünstler ist ein Pionier der elektronischen Musik. Beide Konzerte werden vom Verein Open World e.V. veranstaltet. Den Abschluss finden die Interkulturellen Wochen dann am Sonntag, 30. September, um 19 Uhr mit einer Online-Lesung zum Thema „Literatursprache Romanes“ des Amtes für Multikulturelle Angelegenheiten Frankfurt. Romanes besteht aus vielen unterschiedlichen Dialekten, die auf gemeinsame Wurzeln zurückgehen. In den Familien wird es mündlich weitergegeben, literarische Werke gibt es nur wenige. Der Abend beleuchtet den Zusammenhang von Herkunftssprache und Sprachheimat sowie die Herausforderung der Übersetzung. Im Gespräch sind Romeo Franz, Buchherausgeber und Abgeordneter des Europäischen Parlaments, Ilona Lagrene, Bürgerrechtlerin und Autorin, und Kulturwissenschaftlerin Maria Németh. Musikalisch begleitet wird der Abend durch Romeo Franz und Ensemble. Livestream-Link: www.stadtraumfrankfurt.de/hieronymustag. Im Rahmen der analogen Formate wird selbstverständlich auf die Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandregelungen geachtet. Alle Präsenzveranstaltungen finden zudem im Freien und in kleinen Gruppen von maximal bis zu 20 Personen statt. Die Teilnehmenden müssen sich vorher per Mail oder telefonisch für die Veranstaltungen anmelden und ihre Kontaktdaten, Name, Adresse, Telefonnummer, hinterlegen um Infektionsketten ggf. nachverfolgen zu können. Das Motto der Interkulturellen Wochen lautet in diesem Jahr erneut: "Zusammen leben, zusammen wachsen.". Seit nunmehr 45 Jahren engagieren sich im Rahmen der Interkulturellen Wochen Institutionen, Initiativen und Organisationen für ein friedvolles, vorurteilsfreies Zusammenleben in Deutschland. Rund 5.000 Veranstaltungen in mehr als 500 Kommunen haben in den vergangenen Jahren Möglichkeiten der Begegnung zwischen Menschen vielfältiger Hintergründe geschaffen und eine Auseinandersetzung mit Themen wie Vielfalt, Teilhabe und Interkulturalität erlaubt. Detaillierte Informationen zu allen Veranstaltungen sind zu finden im städtischen Veranstaltungskalender sowie unter www.rodgau.de/interkulturellewochen.