Seiteninhalt
Inhalt
09.02.2021

Hygienisch unterwegs in E-Carsharing-Flitzern

In Rodgau ist die elektromobile Zukunft bereits Realität. In allen fünf Rodgauer Stadtteilen können die Bürger*innen auf die grünen E-Carsharing-Fahrzeuge der Energieversorgung Rodau zurückgreifen. Drei Fahrzeuge stehen darüber hinaus den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung zur Verfügung. „Wir haben in der Region eine Vorreiterrolle in Sachen Elektromobilität übernommen“, sagt Markus Ebel-Waldmann, Geschäftsführer der Energieversorgung Rodau, „In Zeiten von Corona geht damit aber auch eine besondere Verantwortung einher, die Innenräume der Fahrzeuge hygienisch rein zu halten.“ Schon jetzt schätzen die Kunden die strengen Hygienemaßnahmen in den E-Carsharing-Fahrzeugen. „Wir freuen uns sehr, dass wir wieder dieselbe hohe Nachfrage wie vor der Corona-Pandemie haben“, betont Ebel-Waldmann. Die Benutzer der E-Carsharing-Fahrzeuge vor Ansteckungen zu schützen, war auch Bürgermeister Jürgen Hoffmann ein großes Anliegen: „Um den bestmöglichen Infektionsschutz gewährleisten zu können, haben wir uns entschlossen, die Dienstleistung der Firma LabTec aus Seligenstadt in Anspruch zu nehmen.“ Diese versieht die Innenräume der E-Carsharing-Fahrzeuge in Handarbeit mit einer antimikrobiellen Oberflächenbeschichtung. Dazu nutzen sie das Produkt Dyphox der gleichnamigen Firma aus Regensburg. Die keimabtötende Beschichtung basiert auf einem dauerhaft aktiven, antimikrobiellen Wirkstoffsystem auf Grundlage der sogenannten Photodynamik. Der in der Beschichtung enthaltende Photokatalysator wird durch sichtbares Licht angeregt und überträgt Energie an den umgebenden Sauerstoff. So entsteht Singulett-Sauerstoff, der Keime effektiv abtötet und Infektionsketten zuverlässig unterbricht. Die Fahrerinnen und Fahrer der Rodgauer E-Carsharing-Fahrzeuge können sich darauf verlassen, dass die patentierte Dyphox-Beschichtung bis zu einem Jahr lang gegen 99,9 Prozent der Viren, Bakterien, Pilze, Sporen und Keime auf Oberflächen wirkt und vollkommen unbedenklich für Gesundheit und Umwelt ist.Dyphox ist nach Angaben des Herstellers darüber hinaus das einzige Produkt auf dem Markt, dass sich nicht nur in unabhängigen Laboren, sondern auch im Alltag bewährt hat. Um die Effektivität zu testen, wurde Dyphox zunächst in einer Feldstudie in zwei Regensburger Krankenhäusern zur Keimreduzierung eingesetzt und über neun Monate getestet.

Kein Ergebnis gefunden.


Bildunterschrift:
Markus Ebel-Waldmann, Geschäftsführer der Energieversorgung Rodau, und Thorsten Ball, Geschäftsführer der LabTec Labortechnik GmbH, freuen sich über die Kooperation bei der antimikrobiellen Innenraumbeschichtung der E-Carsharing-Fahrzeuge.