Seiteninhalt
Inhalt
20.07.2021

Informationen zur Bundestags-, Landrats- und Bürgermeisterwahl in Rodgau

In Rodgau werden am 26. September der Bundestag, die Landrätin / der Landrat des Kreises Offenbach und die Bürgermeisterin / der Bürgermeister der Stadt Rodgau gewählt. Die Vorbereitungen laufen und nach der Abwicklung der Kommunalwahlen im Frühjahr dieses Jahres sind auch im Herbst neben den wahlrechtlichen Regelungen infektionsschutzrechtliche Vorgaben zu beachten. Auch bei der anstehenden Bündelwahl werden die allgemeinen Wahllokale auf Räumlichkeiten beschränkt, die die erforderlichen Abstandsregelungen möglich machen. Bis auf ein zusätzliches Wahllokal in Hainhausen, was aufgrund der Anzahl der Wahlberechtigten vorgesehen wird, ändern sich die Wahllokale gegenüber der Kommunalwahlen vom 14. März für die Wählerinnen und Wähler nicht. Bis spätestens 5. September erhalten alle Wahlberechtigten eine Wahlbenachrichtigung, auf der das entsprechende Wahllokal aufgezeigt wird. Um das Infektionsrisiko in den Wahllokalen jedoch ausschließen zu können, hat jede wahlberechtigte Person auch die Möglichkeit der Stimmabgabe ab 16. August per Briefwahl. Hierfür wird ein Wahlschein benötigt, der mit dem Vordruck auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung beantragt werden kann. Sollte die Wahlbenachrichtigung noch nicht vorliegen, kann der Antrag mündlich oder schriftlich gestellt werden. Bei der mündlichen Antragstellung muss vorab ein Termin im Bürgerservice der Stadt Rodgau vereinbart werden. Die schriftliche Antragstellung kann auch per Email an briefwahl@rodgau.de erfolgen. Darüber hinaus wird auch die Antragstellung auf der Internetseite der Stadt Rodgau möglich gemacht. Wichtig: Eine telefonische Antragstellung ist nicht zulässig. Rückfragen zur Briefwahl können jedoch unter der Telefonnummer 693-1331 eingeholt werden. Im ersten Schritt geht die Stadt Rodgau auf die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer der Kommunalwahl zu. Personen, die nicht gegen die Speicherung ihrer Daten Einspruch eingelegt hatten bzw. vorab den erneuten Wahldienst absagen mussten, wurden in den letzten Tagen vom FB Bürgerservice und Wahlen berufen. Ungeachtet dessen werden für den Wahlsonntag noch Wahlhelfer gesucht. Für die Besetzung von 15 allgemeinen Wahllokalen und 15 Briefwahllokalen werden rund 270 ehrenamtliche Wahlhelfer benötigt. Für den Wahldienst wird eine Aufwandsentschädigung von 60 Euro für die Beisitzer oder 80 Euro für Wahlvorsteher gewährt. Da bei den Direktwahlen die Möglichkeit einer Stichwahl in Betracht kommt ist diese für den 10. Oktober terminiert. Wahlhelfer werden deshalb vorsorglich für beide Wahltermine vorgesehen. Informationen zum Wahldienst oder Anmeldungen können über die Email an wahlen@rodgau.de erfolgen. Telefonisch sind die Mitarbeitenden des Wahlamtes unter den Telefonnummern 06106 693-1272 oder 06106 693-1126 zu erreichen.