Seiteninhalt
Inhalt
26.10.2021

Gedenken zum Volkstrauertag

Der Volkstrauertag ist ein bedeutender Bestandteil der Erinnerungskultur an die Toten und Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Zu diesem Tag des Innehaltens und der Solidarität mit den Familien der Toten lädt der Magistrat der Stadt Rodgau alle Bürgerinnen und Bürger zu einer zentralen Gedenkveranstaltung am 14. November um 12 Uhr in die Trauerhalle auf den Friedhof in Hainhausen ein. Pfarrer Ciprian Matefy, Militärgeistlicher, und Bürgermeister Jürgen Hoffmann werden die Gedenkansprachen halten. Das Schlusswort hat der VdK Ortsverband Jügesheim/Hainhausen, bevor die Kränze zum Gedenken am Ehrenmal niedergelegt werden. Auch in diesem Jahr soll Gelegenheit sein, einen Bogen zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, zwischen denen, die sich oft noch aus eigener Erfahrung erinnern und denen die diese Tradition des Gedenkens bewahren wollen, zu spannen. Die Gedenkstunde wird im Rahmen der 2-G-Regelung stattfinden. Damit können die Menschen teilnehmen, die entweder geimpft oder genesen sind und dies auch nachweisen können. Das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung und das Gebot der Einhaltung eines entsprechenden Abstandes entfallen und mehr Menschen als derzeit sonst üblich können in die Trauerhalle eingelassen werden. Wer aber auch während der Veranstaltung eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen will, kann das selbstverständlich tun. Die Besucherinnen und Besucher werden gebeten, etwa ab 11.30 Uhr zu kommen, damit die notwendigen Nachweise geprüft werden können. Die Gedenkstunde am ehemaligen Lagerfriedhof Rollwald findet um 14.30 Uhr statt.