Seiteninhalt
Inhalt
27.10.2020

Ergebnis der Online-Befragung »Hegelstraße« mit guter Resonanz

„Die Menschen leben gerne in Rodgau“ ist ein Fazit aus der Onlinebefragung zur Wohn- Lebens- und Einkaufssituation in Rodgau und dem Stadtumbaugebiet in Dudenhofen.

Insgesamt haben sich 752 Menschen an der Befragung zum Quartier Hegelstraße beteiligt und Rodgau dabei ein überwiegend gute Zeugnis ausgestellt. Die Befragung wurde im Rahmen der Ausarbeitung des teilräumlichen Entwicklungskonzeptes für den Gewerbe- und Handelsstandort in Dudenhofen durchgeführt und ist damit in den Gesamtprozess „Stadtumbau Dudenhofen“ eingebettet. Eigentlich hätte auch diese Beteiligung der Stadtgesellschaft vor Ort und unmittelbar stattfinden sollen, aber die derzeitige Situation ließ dieses Format nicht zu. So konnten sich die Teilnehmenden jetzt online zu wichtigen Themenfeldern in Rodgau insgesamt und dem Standort Hegelstraße im Detail äußern. Der Gesamtbezug zu Rodgau liegt aus Planersicht auf der Hand: Das Quartier Hegelstraße wird auch zukünftig eine gesamtstädtische Bedeutung haben. Das sahen wohl auch die Mitmacher an der Onlinebefragung so, denn neben 215 Menschen aus Dudenhofen haben sich 186 aus Jügesheim, 142 aus Nieder-Roden, 45 aus Hainhausen und 42 aus Weiskirchen beteiligt. 115 Teilnehmende verzichteten auf eine Stadtteilangabe und sieben gaben an aus einem ganz anderen Ort zu kommen. Welche Ergebnisse sind nun herausgekommen und was passiert mit diesen? Zusammengefasst erhalten die Planer eine Bewertung von vorhandenen Strukturen, einen Blick auf Handlungsfelder auf der gesamtstädtischen Ebene und Impulse für die Weiterentwicklung des Quartiers Hegelstraße. Hierzu gehört unter anderem, dass sich die Rodgauer in ihrer Stadt wohlfühlen, die zentrale Lage in der Rhein-Main-Region ebenso schätzen, wie die Natur und die Landschaft. Das vielfältige Freizeitangebot und die Familienfreundlichkeit stehen bei den Befragten hoch im Kurs. Nicht zufrieden sind sie allerdings mit den vorhandenen Angebots- und Versorgungsstrukturen und z. B. auch dem Angebot an Wohnraum und Bauland. Die Gestaltung der Zentren, mangelnde Aufenthaltsqualität, das Angebot an Gastronomie, Treffpunkten oder Ausgehmöglichkeiten und auch die Verkehrssituation nennen die Teilnehmenden ebenso bei der Frage nach den Schwächen. Dass die Hegelstraße eine wichtige Versorgungsfunktion für die gesamte Stadt hat, sehen auch die Befragten so. In erster Linie sehen sie dort den Einzelhandel und das Gesundheitswesen. Das Planungsteam WSW und Cima arbeitet die Ergebnisse der Befragung in ein städtebauliches Nutzungskonzept ein, das nach Abstimmung mit den Grundstückseigentümern und der lokalen Partnerschaft den Gremien zum Beschluss vorgelegt wird. Dieses Konzept dient als Grundlage eines sich daran anschließenden Bauleitplanverfahrens, um den bestehenden Bebauungsplan zu überarbeiten und damit auch die baurechtlichen Grundlagen für einen Umbau des Quartiers bereit zu stellen. Die Umfrage und deren Auswertung sind auf www.stadtumbau-rodgau.de nachzulesen. Dort gibt es ebenfalls Informationen zu allen weiteren aktuellen Projekten des Stadtumbaus in Stadtteil Dudenhofen.