Seiteninhalt
Inhalt


Nathan der Weise

Aufgrund der neuen Abstandsregelungen bzw. Hygienemaßnahmen Keine Abonnementveranstaltung - nur freier Verkauf keine Pause

25.10.2020
20:00 Uhr
Nieder-Roden
Römerstraße 15
63110 Rodgau
Karte anzeigen

Telefon: 0172 9635602 (Costa Dracopoulos )
Telefon: 0173 6769673 (Jens Koitek)
Telefon: 0173 6769679 (Franjo Uglik)
Telefon: 0173 6769672 (Benjamin Pohlmann)
Adresse exportieren
Rodgau
Nieder-Roden
26.50 €

NATHAN DER WEISE

Schauspiel von Gotthold Ephraim Lessing

Regie: Stefan Zimmermann 
mit: Peter Kremer, Michel Guillaume, Alexander Mattheis, Laura Antonella Rauch, Georg Luibl, Christian Buse, Angelika Auer, Heike Ternes
Produktion: a.gon München

Das Stück der Stunde, wenn man die nach wie vor ungelösten religiösen Konflikte unserer Zeit sieht. Mit großer Weitsicht beschreibt Lessing nicht nur den sinnlosen Alleinvertretungsanspruch der drei monotheistischen Weltreligionen Christentum, Judentum und Islam, er bietet auch eine kluge, immergültige Lösung an. Die Handlung spielt nicht zufällig im Jerusalem der Zeit des dritten Kreuzzuges. An jenem heiligen Ort also, den schon damals jede der Religionen für sich reklamierte.

Sultan Saladin wendet sich wegen eines Darlehens an den wohlhabenden und edelmütigen jüdischen Kaufmann Nathan. Im Gespräch stellt er Nathan die Frage, welche der drei Religionen dieser für die Wahre halte. Nathan antwortet mit einem Märchen, der berühmten Ringparabel. Darin geht es um eine alte Tradition in einer Familie, nach der der Vater einen kostbaren, mit besonderer Kraft ausgestatteten Ring jeweils seinem liebsten Sohn zu vererben hat. Nun tritt der Fall ein, dass ein Vater seine drei Söhne alle gleich liebt. Er lässt zwei perfekte Kopien des Ringes anfertigen, und so erbt jeder Sohn einen Ring. Die Söhne streiten sich, wer nun den echten Ring habe. Ein Richter trägt jedem von ihnen auf, so zu leben und zu handeln, als wäre sein Ring der Echte und erst nach langer Zeit wiederzukommen…

Dies ist der bis heute gültige Kern von Lessings Botschaft: Eine Religion muss ihre Werte hier und heute leben. Nur im humanen Handeln, in der gelebten sozialen Praxis erweist sich ihr Bestand. Im Stück ist Saladin so beeindruckt, dass er, der muslimische Herrscher, dem Juden Nathan die Freundschaft anbietet.

Pressestimme.
Oberallgäu Kultur, 21.12.2018 (Immenstadt)
Meisterhafte Inszenierung und ein grandioser Hauptdarsteller
[…] Jetzt brachte das Münchener a.gon-Theater dieses Lehrstück aufgeklärter Humanität in einer meisterlichen, […] erheblich und äußerst subtil gestrafften Inszenierung in Immenstadt zur Aufführung und sorgte für volles Haus im Hofgarten. Langanhaltender Applaus von 500 bewegten und begeisterten Zuschauern für dieses nachhaltige Theaterereignis […].

Wichtiger Hinweis:
Aufgrund der Abstandsregelung von mindestens 1,5 Metern und den gültigen Hygienemaßnahmen wird ohne Pause gespielt. Es werden Getränke in Flaschen angeboten. Alle Besucher müssen ihren Namen, Anschrift und Telefonnummer angeben, diese Daten werden nach 4 Wochen vernichtet. Innerhalb des Gebäudes ist eine Mund-Nase-Schutz Bedeckung (z.B. selbst geschneiderte Masken aus Baumwolle, >Community-Masken<, Schals, Loops, Tücher, Gesichtsvisiere) vorgeschrieben. Ein Absetzen der MNB ist nur zulässig, nachdem der zugewiesene Sitzplatz eingenommen wurde.

Informationen zum Kartenverkauf sowie Einzelkartenverkauf ab 17. August 2020 bei:

Stadt Rodgau
Agentur Kultur Sport und Ehrenamt
Frau Silke Ott
Tel. 06106 693 1227
Mail: kultur@rodgau.de

Einzelkartenbestellung ab 17. August bei:

 Restkarten an der Abendkasse ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Abo-Verlängerungen sowie Aboverkauf für Neu-Interessenten bei:

Sollen wir Sie auf dem Laufenden halten?
Hier können Sie unseren Theater-Newsletter bestellen.