Seiteninhalt

Rodgau 16plus

"Was mache ich, wenn es mit dem Ausbildungsplatz nach der Schule nicht geklappt hat?"

Vor dieser Frage stehen jedes Jahr immer wieder viele Jugendliche, bei denen der Übergang nicht funktioniert hat. Das kann ganz unterschiedliche Gründe haben. Vielleicht war das Abschlusszeugnis nicht gut genug oder die weiterführende Schule, die man besuchen wollte, hat kurzfristig abgesagt. Manchmal spielen persönliche Schicksalsschläge eine Rolle oder man wusste einfach nicht, für welche Berufsausbildung man sich bewerben sollte.

"Was kann ich?"
"Was will ich überhaupt lernen?"
"Welchen Beruf möchte ich später einmal ausüben?"
"Wie bewerbe ich mich eigentlich richtig?"

Wenn du vor diesen Fragen stehst, ist das Projekt "Rodgau 16plus" was für dich!

Im Projekt können Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahren bis zu einem Jahr lang arbeiten, berufliche Grundkenntnisse erwerben und sich beruflich orientieren. Hier bekommst du die Hilfen, die du brauchst, um erfolgreich bei der Ausbildungsplatzsuche zu sein. Im Projektteam wird durch eine engmaschige sozialpädagogische Begleitung und die Unterstützung durch zwei Fachanleiter ein hohes Maß an individueller Betreuung für jeden Teilnehmer und jede Teilnehmerin gewährleistet.

Jeder Teilnehmer bzw. Teilnehmerin arbeitet 35 Std. wöchentlich und bekommt für die Teilnahme am Projekt auch Geld!
Wer kann teilnehmen?
Die Stadt bietet allen Jugendlichen, die die zehn Pflichtschuljahre absolviert haben und ohne Job sind, diese praxisorientierte Berufsvorbereitung mit dem Ziel einer Ausbildung an.
Was muss ich da machen?

Gearbeitet wird unter fachlicher Anleitung in verschiedenen handwerklichen Bereichen (hauptsächlich Garten- Landschaftsbau, Maler, Schreiner, Elektrik), in den Kindertagesstätten in den Gruppen bei der Kinderbetreuung oder in den Küchen, in der Sozialstation im Bereich der ambulanten Pflege oder in der Verwaltung. Den Bereich, in dem man eingesetzt werden möchte, kann man sich nach intensiven Vorgesprächen mit der Projektleitung aussuchen. Daneben gibt es wöchentliches Bewerbungstraining und Unterricht in Mathe und Deutsch, um die Kenntnisse, die man für die Ausbildung braucht, wieder aufzufrischen.