Wappen der Stadt Rodgau
 
Newsticker
Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche gesucht?
Keinen Ausbildungsplatz gefunden? Die gute Nachricht ist, dass bei „Rodgau 16plus“ noch Jugendliche aufgenommen werden können. Beim Projekt können sich Jugendliche melden, die nach ihrem Schulabschluss keine Lehrstelle gefunden haben und ... (mehr)

Seiteninhalt





Brigitte Hahn hängt die Uniform an den Nagel 05.12.2017 


Mit ganz viel Charme hat sie ihren Dienst bei der Ordnungspolizei der Stadt Rodgau ausgeübt. Ihr Einfühlungsvermögen, ihre ruhige Art und ihr Lächeln haben so manchen Weg zwischen Bürger und Stadt geebnet. Sie wird den Kolleginnen und den Kollegen, aber auch den Bürgern fehlen. Brigitte Hahn, mit Leib und Seele Ordnungspolizeibeamtin, geht in den Ruhestand. Bis die Uniform auch wirklich am Nagel hängt und das „Dienstgehirn“ bei jedem Gang durch Rodgau nicht mehr arbeite, wird es freilich noch eine Zeit dauern. Zu gerne hat sie ihren Job gemacht. So stellte Bürgermeister Jürgen Hoffmann bei der Verabschiedung der geschätzten Kollegin dann auch zutreffend fest, dass in einem Abschied immer beides stecke: Viel Tolles und ein Haufen Wehmut. Bis Jahresende sei Brigitte Hahn noch in einer Art Urlaubsmodus, dann aber käme irgendwann einmal der Tag, an dem klar ist, dass das Leben neu strukturiert und mit neuen Zielen versehen werden müsse. Erster Stadtrat Michael Schüßler würdigte ebenfalls die außergewöhnliche Verbundenheit der scheidenden Kollegin mit ihrem Beruf und der Stadt Rodgau. Sie sie nicht im Sinne von „Macht und Macht“ haben auf Rodgaus Straßen präsent gewesen, sondern in einer Mischung aus Konsequenz und Menschlichkeit. Es sei keine einfache Aufgabe, der sich die Ordnungspolizei tagtäglich stelle, gerade, wenn sie in der Eingriffsverwaltung tätig ist. Aber nicht nur im Außendienst galt es Höhen und Tiefen zu bestehen. Das Team rund um Brigitte Hahn wurde in den letzten Jahrzehnten mehr als nur eine dienstliche Heimat. So dankte auch Vorgesetzte Simone Lapointe nicht nur für die gute Zusammenarbeit, sondern auch für Verlässlichkeit und Kameradschaft. Gemeinsam hat die Mannschaft Ereignisse durchlebt, die zusammen schweißen. Brigitte Hahn selbst schloss den offiziellen Teil der Verabschiedungsfeier mit einem Augenzwinkern, weil sie sich nämlich jetzt schon vorstellt, wie es sein wird, wenn die Kollegen nach den Weihnachtsferien, im bitterkalten Januar, in Allerfrühe die Schulwege sichern … und sie im wohlig warmen Bett liegen bleiben kann.

Highslide JS
20171205 Verabschiedung Hahn