Wappen der Stadt Rodgau
 
Newsticker
Europawahl - Wer möchte Wahlhelferin oder Wahlhelfer werden?
Für die Durchführung der Europawahl am 26. Mai werden in Rodgau für die Besetzung von 31 allgemeinen Wahllokalen und acht Briefwahllokalen wieder rund 270 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer benötigt. Gewählt wird am Wahlsonntag von 8 bis 18 Uhr. ... (mehr)
Es werde Licht - Märchenabend für Erwachsene
Mit Beginn des neuen Jahres werden die Tage wieder länger, das Licht kehrt zurück. Unter diesem Motto lädt der Rodgauer Märchenerzähler Christian Mayer-Glauninger am 29. Januar, 19 Uhr, in die Stadtbücherei Nieder-Roden am Puiseauxplatz ein. ... (mehr)
Holocaustgedenktag 27. Januar 2019
„Für mich ist völlig unwichtig, wer er wirklich war und warum er das für uns getan hat, was wirklich zählt, ist das Leben.“, sagte Ryszard Horowitz, ein sogenannter „Schindlerjude“. Anlässlich des Holocaustgedenktages lädt ... (mehr)
Wohnraumhilfe bei der Stadt Rodgau
Seit August letzten Jahres besteht im Rathaus Rodgau die Wohnraumhilfe. Zeit für ein erstes, kurzes Resümee. Die steigenden Mieten und der immer enger werdende Wohnungsmarkt bringen viele Mieter an ihre finanzielle Belastungsgrenze. Oftmals ... (mehr)

Seiteninhalt





Alfred Mittermeier mit »Ausmisten!« 04.12.2018 


Alfred Mittermeier mit seinem Kabarett „Ausmisten!“ am Freitag, 14. Dezember um 20 Uhr im Bürgerhaus Nieder-Roden, Römerstraße 15, auf dem Programm. Es war einmal die Erde. Erschaffen in fünf Tagen als paradiesischer Garten ohne Sünde. Kurz vor dem Wochenende schöpfte der liebe Gott noch schnell den Menschen und machte ihn zum Gärtner. Adam liebte seine Eva, allerdings hatte er keine andere Wahl. Eva jedoch hatte die Wahl, veranstaltete verbotenerweise einen Obsttag und erschuf dadurch die Sünde. Seitdem geht’s bergab! Wir leben in Zeiten, in denen sich Klarheit, Übersicht und Vernunft verabschieden. Mitten im Garten Eden wächst das Chaos. Der Schädling fühlt sich wohl. Unkraut gedeiht und Neurosen blühen. Hüben wie drüben, Kraut und Rüben! Besorgte Bürger besorgen es sich selbst, indem sie besorgniserregende Politiker zu Staatsmänner/Innen wählen. Die Mitte rückt nach rechts, weil sie nicht mehr weiß, wo vorn und hinten ist. Der Gutbürger als Wutbürger. Der Garten verwildert. Das Gestrüpp wird zum Dickicht. Es stinkt zum Himmel. Zeit zum Ausmisten! Mit dem Beil der Satire und der Sense des Humors holt sich Alfred Mittermeier die Mistmacher aus dem Garten. Es wird geackert, gegabelt, geschnitten und gefällt, bis dass der letzte braune Ast gehäckselt und das ewige Licht leuchtet. Eine abendfüllende Schererei, bei der selbst der Künstler licht wird. Karten sind im Vorverkauf für ab 14 Euro in der Agentur für Kultur, Sport und Ehrenamt in der Alten Apotheke, Schwesternstraße 10, sowie im Internet unter www.frankfurtticket.de zu bekommen. Die Abendkasse ist am Aufführungstag ab 19 Uhr geöffnet.