Wappen der Stadt Rodgau
 
Newsticker
Personelle Veränderungen in den Schiedsämtern
Gerhard Kronenberger ist neuer Schiedsmann für den Schiedsamtsbezirk Süd.
Die Amtszeit des bisherigen Schiedsmanns Peter Kratz für den Schiedsamtsbezirk Süd, Stadtteile Jügesheim, Dudenhofen und Nieder-Roden, war abgelaufen. Er stand für eine weitere Amtszeit ... (mehr)
Zeichen am Baum - Kunst im Wald?
Dem aufmerksamen Spaziergänger fallen sie schon mal auf, die sonderbaren Markierungen an den Bäumen im Rodgauer Wald. Da tragen manche Bäume einen dezenten schwarzen Kringel, andere ziert ein neon-roter oder weißer Strich. Hier hat ... (mehr)
»Rodgau 16plus« - Freie Plätze für Jugendliche ohne Ausbildungsplatz
Schule und Ausbildungen haben gerade begonnen, aber nicht jeder Jugendliche hat nach dem Schulabschluss eine Beschäftigung gefunden. Hier bietet das Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekt „Rodgau 16plus“ der Stadt Rodgau Abhilfe. Wenige Plätze ... (mehr)
Märchenerzähler in den Stadtbüchereien
Es war einmal in der Stadtbücherei Nieder-Roden … Der Rodgauer Märchenerzähler Christian K. Mayer-Glauninger erzählt dort am Freitag, 19. September um 15 Uhr bekannte und unbekannte Märchen. Eingeladen sind Kinder ab 4 Jahren und natürlich alle märchenbegeisterten Erwachsenen. Die ... (mehr)

 

Seiteninhalt





Kulturförderpreis 2012 17.07.2012 


Bis 1. September können Bürgerinnen und Bürger, aber auch Kulturinitiativen, Vereine und städtische Gremien Vorschläge für den Kulturförderpreis einreichen. Jährlich abwechselnd mit dem Kulturpreis lobt die Stadt den Kulturförderpreis für junge Künstler aus. Mit der Verleihung des Förderpreises unterstützt die Stadt Rodgau Künstler aus dem bildenden, schreibenden, darstellenden oder musikalischen Bereich, die noch in Ausbildung oder am Anfang ihrer künstlerischen Laufbahn stehen. Der Preis wird an Einzelpersonen oder Gruppen verliehen, die ihren Wohnsitz oder die Stätte ihres hauptsächlichen Wirkens seit mindestens einem Jahr in Rodgau haben. Der Kulturförderpreis ist grundsätzlich teilbar und zurzeit mit einem Geldbetrag in Höhe von 2.200 Euro dotiert, um den Preisträger in seinem Wirken finanziell zu unterstützen und einen Motivationsschub für den weiteren Weg zu geben. Dass dieses Konzept funktioniert zeigt ein Blick auf frühere Förderpreisträger. Letzter Preisträger war die Band Marie Wonder im Jahr 2010, die das Preisgeld in die Produktion ihrer CD „Casino Fatal“ investierte und die zwischenzeitlich auf allen Live-Bühnen der Region bekannt sind. Im Jahr 2008 waren zwei junge Sängerinnen die Preisträgerinnen. Zum einen die junge Sopranistin Carmen Lang, die regelmäßige Auftritte hat, sowie Franziska Langer, die derzeit aktiv an ihrer Musical-Karriere arbeitet. 2002 erhielt Björn Bürger den Preis. Er studiert derzeit studiert Operngesang an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt/Main in der Klasse von Prof. Hedwig Fassbender und wird in der nächsten Spielzeit dem festen Ensemble der Oper Frankfurt angehören.